Welpenvorbereitung

WERBUNG* | …und hier kommt Zuri! Der Countdown läuft, denn in drei Wochen zieht bei uns ein kleiner Welpe ein, auf den wir uns alle schon sehr freuen. Und wer jetzt richtig gelesen hat, der Welpe hat sogar einen Namen: Zuri.Die Namensfindung war gar nicht so einfach, kann ich euch sagen. Wir wollten einen Namen, der harmonisch zu Nala passt, aber auch nicht zu ähnlich klingt. Nach vielen hin und her überlegen, immer wieder Namen aufschreiben, besprechen mit Eltern, Schwester und Freunden sind wir dann bei afrikanischen Namen hängengeblieben. Zuri kommt nämlich aus dem afrikanischen und bedeutet „Die Schöne“. Und weil Nala ebenfalls ein afrikanischer Name ist, mit Bedeutung „Die Löwin/Die Königin“, war die Entscheidung dann doch relativ schnell getroffen: Nala und Zuri – das passt perfekt oder?

Der Name steht also fest, aber welche Hündin wird es nun? Ja, die Entscheidung ist gefallen. Im Herzen bereits von der ersten Sekunde an, als die Maus auf die Welt kam, und im Kopf so richtig seit ein paar Tagen. Im Juni wird bei uns Hündin Nummer 5 „Delightful Diamonds Dancing In My Heart“ einziehen. Zuri kam als letztgeborene auf die Welt, am 5. April 2018 um genau 11 Uhr. Mit 290 g war sie die zarteste und kleinste der insgesamt 5 Hündinnen. Heute mit 5 Wochen ist sie immer noch zart. Mit ihrer neugierigen offenen Art erkundigt sie freudig jeden Tag aufs Neue die große weite Welt. Dieser Wurf war Schicksal, es hat von Anfang an alles gut gepasst und auch Zuri war in gewisser Weise Schicksal. Kennt ihr das, wenn von Anfang an das Bauchgefühl stimmt und man ein gutes Gefühl hat? So war es bei Zuri. Mit ihrer kleinen schwarzen Glückspfote hat sie unsere Herzen im Sturm erobert und wir hoffen auf viele tolle Glücksmomente mit unserer Glücksmaus!

Glückspfote von Zuri

Jetzt wird es also ernst, nicht mehr lange und der Welpe zieht ein. Wer mich kennt weiß, ich plane gerne und bereite mich entsprechend gut vor. So natürlich auch diesmal, wobei ich versuchen möchte, auch wieder mehr auf mein Bauchgefühl zu hören und nicht alles zu „zerdenken“! Bei Nala war das ähnlich, ich schrieb Regeln auf, wie wir und meine Familie mit ihr umgehen, denn wichtig ist ja, dass alle an einem Strang ziehen und ich las etliche Bücher zum Thema Welpen- und generell Hundeerziehung. Vieles davon war hilfreich aber vieles entschieden wir auch frei aus dem Bauch heraus und wir lagen oft mit unseren Methoden richtig.

Trotzdem, eine Vorbereitung ist wichtig, vor allem, wenn man bereits einen Hund zuhause hat und ein zweiter Hund dazukommt. Denn da läuft ja doch nochmal vieles etwas anders. Folgende wichtige Elemente konnte ich bisher aus meinen Vorbereitungen mitnehmen:

  • Den Welpen relativ früh am Tag abholen, sodass er den noch lange Zeit am Tag zur Eingewöhnung hat
  • Erstes Aufeinandertreffen mit dem zweiten Hund an einem neutralen Ort, dann gemeinsam in die Wohnung gehen
  • Box oder Welpenauslauf aufstellen, um den Welpen Auszeiten zu verpassen und dem zweiten Hund damit mehr Freiraum zu geben
  • In den ersten Monaten den ersten Hund bevorzugt behandeln, damit keine Eifersucht aufkommt und er sich nach und nach an die neue Situation gewöhnen kann, wie zum Beispiel beim Fressen: Der erste Hund bekommt zuerst Fressen, danach der Welpe
  • Spaziergänge in der ersten Zeit so oft wie möglich getrennt machen, denn so lernt der zweite Hund sich am Menschen und nicht am ersten Hund zu orientieren

Bücher zum Thema Mehrhundehaltung kann ich euch zum einen „Haltung mehrerer Hunde“ von Martin Rütter und zum anderen „Darf´s einer mehr sein“ von Rolf C und Madeleine Franck empfehlen.

Bevor der Welpe einzieht, müssen zudem andere Vorbereitungen getroffen werden. Das Haus oder die Wohnung sollte „welpensicher“ gemacht werden. Nala hat nie wirklich viel angestellt, was sie allerdings mochte war unseren Badmülleimer auszuräumen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekam. Wie Zuri tickt, wissen wir noch nicht und deswegen werden wir Gefahrenquellen wegräumen und ihr möglichst keine Gelegenheit bieten, um sich auszutoben.

  • Stromkabel und evtl. Teppiche wegräumen
  • Medikamente, Haushalts- und Reinigungsmittel verstauen
  • Giftige Pflanzen höherstellen
  • Lebensmittel (wie z. B. Schokolade), Taschentücher und Küchenrollen nie zugänglich in der Wohnung liegen lassen
  • Gebrauchte Wäsche direkt in den Wäschekorb schmeißen (Nala klaut sich heute noch manchmal liebend gerne stinkige Socken von uns)

Anschaffung/Zubehör/Sonstiges

  • Transportbox für das Schlafzimmer zum Trainieren der Stubenreinheit
  • Hundekäfig für das Wohnzimmer, um Auszeiten geben zu können (hier entschieden wir uns für einen Hundekäfig aus Metall, um Zuri keine Möglichkeit zu bieten, eine Transportbox aus Stoff kaputtmachen zu können)
  • Welpenfutter (am Anfang das Welpenfutter von der Züchterin)
  • Leine, Geschirr und Halsband
  • Spielzeug (Zuri bekommt wie Nala ein eigenes Schnuffeltuch)
  • Napf
  • Bürsten
  • Transportbox für das Auto (z.B. Knuuf Hundeboxen*)
  • Hundebademantel
  • Kauknochen, Kong oder ähnliches (um das natürliche Kaubedürfnis zu befriedigen)
  • Hundehaftpflichtversicherung und eventuell Hundekrankenversicherung abschließen – Nala ist bei uns hundekrankenversichert und wir sind sehr zufrieden. Wir bezahlen ca. 35 Euro im Monat und bisher wurden alle Diagnostiken, Impfungen und sonstige Behandlungen von der Versicherung übernommen und direkt gezahlt)
  • Hundesteuer-Anmeldung
  • Eine gute Welpenstunde / Hundeschule ausfindig machen

Die Bücher „Welpen-Erziehung“ von Katharina Schlegl-Kofler  und „Unser Welpe kommt“ von Gabriele Niepel sind sehr empfehlenswert, wenn man sich auf einen Welpen vorbereiten möchte. Gute Tipps zur Erziehung kann man darin auch finden, wie zum Beispiel zur Leinenführigkeit, zum Grundgehorsam und Bindungsaufbau. Ich werde hier auf meinem Hundeblog sicherlich auch den ein oder anderen Blogbeitrag zum Thema Welpenerziehung veröffentlichen.

*Dieser Blogbeitrag enthält Werbung.

In freundlicher Kooperation mit Knuuf Hundeboxen, die Hundebox wurde uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.