Mein Sommertipp: Hundeeis selber machen

Wir kennen es alle: Es ist heiß, die Sonne strahlt und wir brauchen dringend eine Abkühlung. Und wenn wir nicht gerade einen Pool in der Nähe haben, können wir uns zumindest schnelle Abhilfe in Form von einem kühlen Getränk oder leckeren Eis schaffen. Unseren Fellnasen geht es da ähnlich und deswegen möchte ich euch heute eine schnelle und leckere Variante zum Herstellen von Hundeeis vorstellen. Auch unsere Vierbeiner freuen sich bei heißen Temperaturen über eine erfrischende Leckerei!

Hundeeis Wassermelone! Was ihr an Zutaten benötigt:

  • Wassermelone (kernarm)
  • Magerquark oder Naturjoghurt
  • Silikon Pfötchen (Amazon)
  • Eiswürfelbehälter, Kong oder alte Joghurtbecher

Weil ich nicht weiß ob Hunde die Kerne einer Wassermelone problemlos fressen dürfen, versuche ich die Kerne immer zu entfernen.

Zutaten
Zutaten: Wassermelone und Magerquark

Zubereitung:

  1. Melone in Stücke schneiden
  2. Melonenstücke pürieren
  3. Magerquark / Naturjoghurt und pürierte Melone vermischen

Die Melonen-Quark-Masse sollte nach Möglichkeit sehr breiig sein, denn je nachdem ob ihr die Masse in Eiswürfelbehälter oder Silikon Pfötchen abfüllt, könnte die Masse überschwappen. Mir ist das leider im letzten Sommer passiert und die Tiefkühltruhe sah hinterher total versaut aus.

Es gibt noch viele weitere Varianten, wie ihr selbst Hundeeis zubereiten könnt. Je nach Verträglichkeit des Hundes sollten die Zutaten sorgsam gewählt werden. Wassermelone ist nicht für „Jederhund“ geeignet, da Wassermelone auch Durchfall verursachen kann. Aber kennt ihr die Leckerli-Tuben für Hunde? Alternativ kann der Magerquark auch mit etwas Lachs, Leberwurst oder Lamm aus der Tube vermischt und eingefroren werden. Wenn der Magerquark als Grundzutat nicht vertragen wird, kann auch Naturjoghurt, Frischkäse, Hüttenkäse oder pürierte Leber verwendet werden.

Achtung: Bitte nur kleine Portionen Hundeeis füttern. Zu viel Hundeeis kann zu Entzündungen im Rachenbereich oder Durchfall führen.