Valentinstags Shooting gefällig?

Der Valentinstag am 14. Februar gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden oder Tag der Verliebten. Ehrlich gesagt feiern wir diesen Tag nicht besonders. Wir gehen nicht schick essen und es gibt auch keine Geschenke. Aber das ist nicht schlimm, denn wir haben uns einfach an jedem anderen Tag mindestens genauso lieb und brauchen dafür keinen extra Tag, um uns das zu beweisen. Ganz übergehen wollte ich den heutigen Valentinstag nun aber auch nicht! Solche Anlässe nutze ich nämlich sehr gerne um unsere Nala einmal richtig in Szene zu setzen. Ich bin nicht ganz unkreativ und habe doch oft die ein oder andere Bildidee im Kopf. Seit einigen Monaten besitzen wir ein eigenes kleines Home Fotostudio, mit dem sich meine Ideen im Kopf auch wunderbar in die Tat umsetzen lassen.

blog2

Am vergangenen Sonntag kam das Home Fotostudio dann mal wieder zum Einsatz und die Bildergebnisse können sich sehen lassen. Weil mich doch immer wieder Nachfragen erreichen, die sich auf unser Home Fotostudio beziehen, möchte ich euch gerne anhand meines Valentinstags Shooting näher beschreiben wie wir vorgehen und vor allem mit welcher Ausrüstung.

Das kleine Home Fotostudio

Bisher haben wir es noch nicht bereut das Fotostudio gekauft zu haben. Es lässt sich schnell aufbauen, abbauen und verstauen. Das Hintergrundsystem ist gebraucht gekauft und die Leinwand haben wir im Internet auf www.photobackground.eu bestellt. Auf der Webseite kann man alles kaufen was man für solch ein Fotostudio benötigt, unter anderem auch komplette Sets mit Hintergrundsystem, Studiohintergrund und entsprechender Beleuchtung.  Uns war ein abwaschbarer Studiohintergrund sehr wichtig, da Nala doch mal dreckige Pfötchen hat oder man auch mal mit Straßenschuhen die Leinwand betreten kann.

Bei den abwaschbaren Hintergründen wird zwischen Poly Pro und Vinyl unterschieden. Vinyl war uns zu teuer und daher fiel die Entscheidung auf einen Poly Pro Hintergrund. Das Material ist fest, strapazierfähig und darf sogar mit Reinigungsmitteln gesäubert werden. Also eine gute und vor allem günstigere Alternative zum bekannten Vinyl Hintergrund. Da wir sowieso nur Amateurfotografen sind und nicht unendlich viel Geld ausgeben wollten, war das für uns die bessere Wahl.

Zwei Dinge sollte man aber unbedingt bei der Wahl des Studiohintergrundes beachten:

  1. Die Größe! Wir empfehlen mindestens eine Länge von 3m, da je nach Größe des Hundes oder der Person genügend Leinwand in der Höhe und auf dem Boden benötigt wird.
  2. Den Alukern! Auf jeden Fall sollte man sich die Leinwand gerollt auf einem sogenannten Alukern liefern lassen. Zum einen weil die Leinwand dann nicht geknickt wird und das Risiko von nervigen Knickfalten entfällt und zum anderen weil die Handhabung wesentlich einfacher ist. Mit Alukern kann die Leinwand ganz einfach auf das Hintergrundsystem gesteckt, auf und wieder abgerollt werden.

Und welchen Studiohintergrund benutzen wir? Hier einmal der genaue Link als Anhaltspunkt: Poly Pro super weiss und abwaschbar

fotostudio
Nala posiert im Home Fotostudio

Sonstige Ausrüstung

Objektiv: Für Indoor Shootings aller Art verwende ich ein 35mm 2.0 Objektiv von der Marke Yongnuo. Mit einer 35mm Festbrennweite muss man nicht allzu weit weg vom Hund und weil unser Wohnzimmer nicht sehr groß ist, ist das Objektiv optimal. Ob die Marke Yongnuo für Jedermann geeignet ist, kann ich pauschal nicht beantworten. Ich bin bisher zufrieden und für meine Zwecke reicht das völlig aus. Gekauft habe ich es auf Amazon, das Objektiv gibt es für Canon und für Nikon: 35mm 2.0 Objektiv für Canon

Aufsteckblitz: Weil die Lichtverhältnisse in der Wohnung nicht immer optimal sind, verwende ich bei fast all meinen Indoor Fotos einen Aufsteckblitz. Auch wieder von der Marke Yongnuo. Der Aufsteckblitz wird einfach oben auf die Kamera geschraubt und fertig. Mit wenigen manuellen Einstellungen kann man dann die optimale Belichtung einstellen. Bitte hier nur beachten, dass der Blitz nach oben gekippt und der Hund nicht direkt angeblitzt wird. Auch den Blitz von Yongnuo gibt es auf Amazon zu kaufen: Aufsteckblitz Yongnuo

Leckerlis und Spielzeug: Weil so ein Shooting für den Hund sehr anstrengend ist und er sich eine ganze Weile auch mal konzentrieren muss, je nach Fotoidee, kriegt Nala bei uns dafür auch eine ausreichende Belohnung. Belohnung in Form von Leckerlis, Lob mit Worten und entsprechender Spielpausen. Gerade bei der Hundefotografie ist eine positive Verstärkung wichtig. Ich fotografiere nie länger als 2-3 Minuten am Stück, löse Nala zwischendurch immer wieder auf, belohne sie, spiele mit ihr oder verordne ihr eine Pause auf ihrem Hundebett. Wenn ich merke, Nalas Konzentration lässt nach oder sie hat keine Lust mehr, dann breche ich das Fotografieren ab, ob ich nun letztlich ein gutes Foto habe oder nicht.

Das Valentinstags Shooting

Meine Bildidee beinhaltete natürlich Rosen, wer hätte das gedacht. Bei Aldi kaufte ich mir einen Strauß mit weißen und roten Rosen, suchte mir die schönste rote Rose raus, zerpflückte die restlichen Rosen und verteilte die Rosenblätter auf dem Boden der Leinwand. Nala beherrscht Kommando „Halten“ nahezu perfekt und deswegen setzte ich sie inmitten der Rosenblätter, gab ihr die rote Rose zum Halten und fotografierte von oben. Gleich das erste Bild ist mir gelungen, perfekt!

Weil die erste Bildidee so schnell geklappt hat, konnte ich es natürlich nicht lassen und probierte noch eine andere Pose mit Nali aus. Toll auf Fotos sieht zum Beispiel auch immer das Ablegen des Kopfes aus. Ich frage Nala dann immer: „Ist die Nala müde?“ – und schon legt sie den Kopf ab.

Wenn ihr Fragen zum Fotostudio, zur Kamera oder zum Objektiv habt, dann scheut euch bitte nicht mich anzuschreiben. Gerne per E-Mail oder per Nachricht auf einem unserer Social Media Kanälen.

 

12 Gedanken zu „Valentinstags Shooting gefällig?

  1. kayabordercorgi

    Die Bilder von Nala sind wirklich wunderschön geworden! 🙂 Das mit der Rose im Mund finde ich allerdings besonders süß! ♥ Verwendest du zusätzlich zu dem Aufsteckblitz noch Softboxen oder sind die dann nicht mehr nötig? Sollte man die dann nicht mehr brauchen, werde ich mir auf jeden Fall auch so einen Aufsteckblitz zulegen. 🙂

    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Little Blue Heart

      Danke für deinen liebevollen Kommentar. 🙂 Ich verwende oft nur den Aufsteckblitz, weil das für mich einfacher ist. Wir haben allerdings auch eine Softbox, eher gesagt eine Schirmlampe in die ich meinen Aufsteckblitz integrieren kann. Ich schraube dann einen Fernauslöser in die Kamera und löse so dann die Beleuchtung aus. Kann dir gerne den Link dazu schicken, die war gar nicht teuer und man hat natürlich den Vorteil dass die Kamera weitaus leichter ist als mit aufgeschraubtem Aufsteckblitz. Gerade wenn man mal länger fotografiert ist das eine Erleichterung. Nutze ich oft für Produkte, die ich fotografiere. Viele Grüße und einen schönen Valentinstag! 🙂

      Gefällt mir

  2. Lilli Maltese

    So ein Homefotostudio ist einfach klasse und die Fotos sind wie immer wunderbar geworden! Vinyl Hintergründe kann ich definitiv nicht empfehlen, kosten mega viel Geld und bis man ein Hintergrundsystem gefunden hat, welches das enorme Gewicht der Vinylrolle überhaupt tragen kann, hat man ein ganzes Vermögen ausgegeben!
    Nala präsentiert alles wie immer zuckersüß😍🐾❤️🌹

    Liebste Grüße von
    Lilli & Alena

    Gefällt 1 Person

  3. Roter Kistenteufel

    Huhu Carina, das sind wieder ganz wunderschöne Fotos von Nala! So, toll in Szene gesetzt! Sehr entzückendes Foto mit der roten Rose! Den Kistenteufel könnte ich mir eher mit der Piratenmaske vorstellen und Yukon mit einer Rose ;-)!

    Gefällt 1 Person

  4. Jacqueline

    Hey,
    das Foto ist einfach nur toll. Ich möchte mir demnächst auch das Yongnuo 35mm 2.0 zulegen 🙂
    Bei dem Studio, hast du da nur den Hintergrund und den Aufsteckblitz? Nach und nach soll meine Ausrüstung auch mal erweitert werden ;D
    Liebe Grüße und noch viele tolle Fotos
    Jacqueline

    Gefällt 1 Person

    1. Little Blue Heart

      Hallo Du, ich benutze oft nur den Aufsteckblitz, weil das für mich einfacher ist. Manchmal stellen wir den Aufsteckblitz auch auf ein Stativ unter eine Schirmlampe, weil das Licht dann softer ist und ich habe auf meiner Kamera einen Fernauslöser. Dann ist die Kamera insgesamt nicht so schwer und handlicher! ☺

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s