Wir fahren in den Schnee…

…eher gesagt in den Hochschwarzwald! Genau das (oder so ähnlich) sagte ich dem Herzmann an seinem 30. Geburtstag am 13. Januar 2017. Mein Geschenk: 3 Tage Schnee! Seit 2 Jahren steht bei uns ein Schlitten im Keller und so richtig benutzen konnten wir ihn leider noch nicht. Im letzten Jahr gab es so gut wie überhaupt keinen Schnee und in diesem Winter schneit es seit Neujahr zwar immer mal wieder, aber so schnell wie der Schnee gekommen ist, taut er dann auch gleich wieder weg. Schlittenfahren kann man bei uns also noch lange nicht. Aber wieso weiter darüber ärgern? Wenn der Schnee nicht zu uns kommen will, müssen wir eben zum Schnee fahren. Klingt doch logisch oder? Und genau deshalb war das mein perfektes Geschenk an den Herzmann und wir hätten gar kein schöneres Wochenende im Schnee verbringen können!

Die Gegend und das Hotel

Und wo genau waren wir nun? Der Schwarzwald ist ja groß! Nach einigen Schnee-Recherchen im Internet bin ich damals auf das Hotel Adler Bärental im Hochschwarzwald gestoßen und war sofort begeistert. Der Internetauftritt des Hotels ist verlockend und lädt praktisch zum Verweilen ein. Hunde sind dort ein willkommener Gast und der Preis für 2 Personen + 1 Hund pro Übernachtung mit Frühstück ist vollkommen vertretbar. Ehrlich gesagt, lange überlegen musste ich nicht und habe das Angebot für das Zimmer 2 „Fingerhut“ innerhalb weniger Minuten Bedenkzeit bestätigt. Das kleine Schwarzwaldhotel liegt in markanter Lage auf dem Weg zum Feldberg, hoch über dem Titisee und ist zu jeder Zeit der ideale Ausgangspunkt für einen aktiven Urlaub (Wintersport, Wandertouren, …) inmitten einer traumhaft schönen Landschaft. Ein weiterer Vorteil, der Feldberg ist mit fast 1.500 m ü. NHN der höchste Berg in Baden-Württemberg und garantiert somit alljährlich einen schneereichen Winter. Von uns zuhause aus fährt man ungefähr 270 km bis zum Hotel, also gar nicht mal so weit. Für einen kleinen Kurztrip in den Schnee also bestens geeignet.

Wie es im Leben immer so ist, war der Kurztrip schneller da als gedacht. Etwa eine Woche vorher lieferte uns der Postbote zwei Skihosen, die wir uns extra für den Schneeurlaub bestellt hatten. Natürlich schrieb ich auch wieder eine meiner berühmten Packlisten, um nach Möglichkeit nichts Wichtiges zu vergessen. Eine Reise in den Schnee erfordert jedenfalls einiges mehr an Planung und Vorbereitung, zumindest für uns als komplette Schnee-Neulinge. Leider wuchsen jedoch auch unsere Bedenken wegen Nala und des Tiefschnees. Nala ist mit ihren 36,5 cm Schulterhöhe ein kleiner Winzling und große Erfahrungen mit Schnee konnten wir ja bis dato noch nicht sammeln. Die mobile Reiseapotheke für Zwei- und Vierbeiner wuchs also noch um selbstklebende Verbände, Pfotenschuhe und Pfotenbalsam für den Sheltie. Außerdem packten wir Nalas Regenmantel, den Bademantel und einen Hundepullover von der Marke Hunter mit ein. Auf keinen Fall sollte etwas vergessen werden, man weiß schließlich nie was passieren könnte und wie die Begebenheiten auf den Wander- und Spazierwegen sind. Nala hat zwar einiges an Fell und Unterwolle, aber bei etwas mehr Schnee und vor allem bei Minustemperaturen bibbert sie auch schon mal gerne vor sich hin. Und so war es dann auch, nach einer Weile durch den Schnee stapfen. Daher bekam sie abwechselnd den Hundepullover an und wieder aus. Wir wollten weder eine Überhitzung noch eine Unterkühlung provozieren und oftmals war es gar nicht so leicht die richtige Temperatur für den Sheltie zu finden. Auch die Eisklumpen, die sich in Nalas Fell zwischen den Pfotenballen festsetzten, sind uns und vor allem Nala mächtig auf den Keks gegangen. Aber egal, alles in allem durften wir nämlich tolle Tage im Hotel und in der Umgebung des beliebten Feldberges verbringen. Neben abenteuerreichen Wandertouren und tollen Sehenswürdigkeiten, haben wir sogar zwei Instagram Freunde getroffen, die dort in der Nähe beheimatet sind. Mensch, haben die ein Glück! Und ich dachte immer, wir wohnen in einer der schönsten Regionen des Landes.

Die Hundetreffen

Wenn man eine Reise innerhalb Deutschlands plant, vorbereitet und dies mit seinen Social Media Followern teilt, überlegt man natürlich auch wer wo sein Zuhause hat und ob nicht ein Treffen stattfinden könnte. Mittlerweile verteilt sich unser Internet Freundeskreis über ganz Deutschland und nicht immer kommt es zu einem persönlichen Treffen. Doch es ist schön, auch mal ein reales Gesicht zu einer Person zu bekommen, mit der man sich via Social Media „angefreundet“ hat. Und so haben wir schon das ein oder andere Treffen möglich gemacht, sind Jemanden besuchen gefahren oder haben Besuch empfangen. Auch dieser Kurztrip blieb natürlich nicht ohne Treffen aus und so durften wir wiederholt Eva und ihre Goldie Hündin Lexie treffen und eine neue Bekanntschaft mit Ela und Sheltie Hündin Malia schließen. Beide Treffen waren einzigartig wundervoll. Weil wir alle ähnlich fotoverrückt sind, sind auch einige tolle Schneefotos von unseren Fellnasen entstanden. Praktisch für uns waren auch Evas Geheimtipps. Eva ist eine gebürtige Schwarzwaldmaidle / ein gebürtiges Schwarzwaldmädchen und kennt sich in der Gegend aus. Zusammen mit Eva und Lexie erkundeten wir gleich zu Anfang unseres Schneewochenendes die tolle Location des Feldsees, die man sehr gut über Wander- und Fahrradwege erreichen kann. An der sogenannten Feldbergbahn haben wir unsere Autos abgestellt und sind noch etwa 2-3 km bis zum Feldsee gelaufen. Wahnsinn, welch hübsche Gegend diesen besonderen See einrahmt. Der Feldsee liegt nämlich am Fuße des Feldberges und ist ein geschütztes Naturparadies. Der See selbst ist ein seit der Eiszeit von Gletschern ausgehobeltes Becken. Ein Bannwald, der sich selbst überlassen bleibt, umgibt den Feldsee in alle Richtungen und macht ihn zu einer traumhaften Location, die man auf jeden Fall zumindest einmal schweigend auf sich wirken lassen sollte. An diesem Tage konnten wir sogar zum allerersten Mal unseren Schlitten ausprobieren, den Tim extra mitgeschleppt hatte. An der Feldbergbahn gibt es eine große Skipiste, hauptsächlich für Skifahrer, aber ab 18 Uhr war dort fast nichts mehr los und wir konnten die leere Piste für das Rodeln nutzen. Endlich sind wir auch mal richtig Schlitten gefahren! Naja, und weil die Location des Feldsees so faszinierend war, sind wir bei unserem zweiten Hundetreffen mit Ela und ihrer Sheltie Hündin Malia noch einmal eine andere Route zum Feldsee gewandert und haben uns erneut von der tollen Gegend inspirieren lassen. Insgesamt 10 km legten wir an diesem Tage zurück. Nala und Malia haben sich sofort verstanden und ab der ersten Minute an hat man die beiden nur noch im Doppelpack gesehen. Toll wie schnell neue kleine Hundefreundschaften entstehen können. Übrigens ist Ela, das Frauchen von Malia, selbstständige Fotografin und neben der Hochzeitsfotografie hat sie eine ganz besondere Leidenschaft, nämlich die der Tierfotografie. Vielleicht habt ihr ja auch mal Lust eure Fellnasen professionell fotografieren zu lassen? Dann seid ihr bei Ela bestens aufgehoben, schaut gerne auf ihrer Internetseite vorbei: Tierfotografie Schiller

Der Kurztrip? Wundervoll!

Solltet ihr jemals überlegen eine Reise in den Schwarzwald zu machen, überlegt nicht zu lange, sondern tut es! Der Schwarzwald ist bis dato mit eine der schönsten Regionen, die wir je erkundet haben. Innerhalb der 3 Tage sind wir nicht nur einige Kilometer gewandert, wir haben auch einiges an Höhenmetern zurückgelegt, was wir noch heute in unseren Beinen spüren können – obwohl mittlerweile 2 Tage vergangen sind. Natürlich haben wir längst nicht alles erkunden können, aber den Feldsee und die Aussichtsplattform Zweiseenblick können wir euch wärmstens empfehlen. Auch wenn der „Aufstieg“ zum Zweiseenblick einiges an Kondition erfordert, lohnt sich die tolle Aussicht allemal. Man kann von dort aus sogar bis zu den Alpen blicken. Tim, mein weltbester Landschaftsfotograf hat einige tolle Aufnahmen von der umliegenden Natur gemacht. Bitte schaut selbst, wie bezaubernd die Gegend des Schwarzwaldes im Winter hervorstrahlt. Und ich bin mir sicher, auch im Sommer ist der Schwarzwald eine Reise wert!

Und wisst ihr was? Wir sind doch immer wieder über Nalas Entwicklung erstaunt. Jeder Urlaub stärkt nicht nur unsere Bindung, nein er stärkt auch Nalas Selbstbewusstsein. Der Sheltie erkundet nämlich unheimlich gerne neue Gegenden, schnüffelt was das Zeug hält und verfolgt auch mal die ein oder andere Spur. Gerade jetzt auch in unserem Schneeurlaub konnte man richtig sehen wie viel Spaß und Freude Nala auf unseren Wandertouren hatte, sogar im Tiefschnee. Den fand sie teilweise richtig spannend und ist immer mal wieder in den tiefen Schnee gesprungen, nur um danach wieder wie ein kleines Häschen rauszuhüpfen. Ja, so mutig war sie! Und mutig ist ein gutes Stichwort, denn so unsicher und sensibel ist Nala gar nicht mehr. Nala wird zunehmend mutiger und findet plötzlich Gefallen an Dingen, die sie vorher noch nie gemacht hat. Auf unserer Wandertour zum Zweiseenblick hat sie plötzlich aus unerklärlichen Gründen, okay vielleicht aus unerklärlichen Gründen für uns, denn Nala hatte sicherlich einen Grund, zu buddeln angefangen. Wirklich, richtig gebuddelt hat der Sheltie. Das hat sie noch nie vorher gemacht, noch nie! Wir konnten unseren Augen kaum trauen, das war so süß mit anzuschauen. Zum Glück hat Tim schnell geschaltet und konnte davon ein kleines Video drehen, welches ihr euch nun gerne anschauen könnt.

 

13 Gedanken zu „Wir fahren in den Schnee…

  1. pawsandpixel

    Oh liebe Carina, was für ein wunderbarer Bericht. Ich liebe es, tolle, spektakuläre Reiseziele innerhalb von Deutschland zu erkundschaften. Die Fotos sind wirklich toll und machen große Lust auf einen Ausflug.
    Auf dem Foto mit Tim wirkt Nali total winzig und zart, das ist mir vorher so noch nie aufgefallen!
    Danke für den schönen Bericht und ein kleines bisschen Urlaubsfeeling im Büro 🙂 ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Little Blue Heart

      Da geht es dir wie uns! Es gibt einfach nichts schöneres als zu reisen und die Welt oder Deutschland zu erkunden. Es ist doch immer wieder erstaunlich wie viele atemberaubende Plätze alleine schon Deutschland bietet. Hehe ja, eigentlich ist Nala wirklich echt klein, aber durch ihr vieles Fell wirkt sie oft auf Bildern und Videos viel viel größer und vor allem schmächtiger! Viele Grüße zurück und auch an deine beiden hübschen Mädels 😘

      Gefällt mir

  2. lexiesheartbeat

    Was für ein unglaublich toller Bericht! Super schöne Schwarzwaldaufnahmen und ja ich muss euch recht geben, eine der schönsten Gegenden überhaupt, hihi. Wir hatten großen Spaß mit euch und freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Treffen! Liebe Grüße und fühlt euch gedrückt. Eva & Lexie ❤

    Gefällt 1 Person

  3. MyWayArt

    Ein wirklich toller Bericht und so schöne Bilder! Da ich ja mitten im Spessart wohne, also somit mitten im Wald *g*, habe ich gerade mal Schnee satt und ich liebe es wie sehr Sammy das genießt. Aber wenn ich eure Bilder sehe, könnte ich gerade mal meine Sachen packen ;o)

    Gefällt 1 Person

    1. Little Blue Heart

      Ehrlich gesagt, ich kann den Frühling jetzt auch kaum mehr abwarten. Der Monat Februar wird sich bestimmt nochmal ziehen, aber von mir aus könnte jetzt der Frühling beginnen mit all seinen blumigen Düften 🙈 Schönes Wochenende und liebe Grüße ♥🐾

      Gefällt 1 Person

      1. MyWayArt

        Ja..ich verstehe Dich so gut. Mir fehlen die grünen Wiesen und mich einfach ins Gras zu legen und den Duft der Blumen zu riechen und den Insekten zu lauschen. Und Sammy zu beobachten wie er versucht Schmetterlinge – ohne Erfolg – zu fangen ;o)

        Gefällt 1 Person

  4. Janine

    Ich verfolge deinen Blog schon seit längerem. Es sind immer interessante Beiträge mit wunderschönen Fotos!

    Deine Ferien klingen wirklich schön! So hat Nala auch mal richtig Schnee erlebt.

    Ich wohne in der Schweiz in einem Bergdorf mit viiiel Schnee. Seit bald 2 Monaten habe ich eine 12 Monate alte Sheltiehündin. Sie ist sehr klein, ca. 30 cm. Sie hat überhaupt kein Problem mit der Kälte (damit meine ich -10°C). Auch nehmen wir sie mit zum Schneeschuhlaufen. Das Mühsame sind die Knoten die der Schnee bildet. Aber zum Glück scheint es sie nicht sonderlich zu stören. Am Meisten Mühe hat sie mit den gesalzenen Strassen.

    Gefällt 1 Person

    1. Little Blue Heart

      Hallo Janine, ohja der Urlaub im Schnee war wirklich toll. Wir werden das sicher nächsten Winter wieder machen. Bei uns schneit es leider nur selten und dabei sind wir so „schneeverrückt“! Schön dass ihr wenigstens mit jeder Menge Schnee gesegnet seid 😍 Mit dem Salz auf den Straßen hat Nala auch immer zu kämpfen. Auch wenn man aufpasst, aber alles Salz kann man auch nicht abhalten. Habt noch einen schönen Sonntagabend ♥🐾

      Gefällt mir

  5. Lena

    Hallo ihr zwei ♡

    Ich bin schon eine ganze Weile stille Mitleserin und finde euch beide ganz toll! Ich bin eigentlich ein absoluter Katzenmensch und konnte mir nie vorstellen einen Hund zu wollen – ganz im Gegensatz zu meinem Freund. Das hat sich durch euch und vorallem durch die süße Nala geändert 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s